Interview hamburgstreetstyle

 
 

Sandra von hamburgstreetstyle
ist leidenschaftliche Modeliebhaberin und fällt damit
in die größte Bloggernische

Sandra habe ich auf einem meiner Bloggertreffen von #elbcityBbiz kennengelernt und mich sehr über diesen Kontakt gefreut. Zu einem Interview hat sie ja gesagt und gibt damit einen Einblick in das Fashionblogger-Dasein - damit möchte ich ihr keinen Stempel aufdrücken, aber ich weiß, dass viele da draußen auch diese Idee davon haben...damit räumen wir heute auf...

Viel Spaß beim lesen - los geht's!

 
Sandra Meyer Interview.png
 
1.Frage Fragebogen.png
 

Stell dich und den Business doch kurz vor und erzähl,
wie du zur Selbstständigkeit gekommen bist.

 

Ich bin Sandra Meyer und liebe Mode. Was liegt da nicht näher als einen Modeblog ins Leben zu rufen?  Allerdings wollte ich keinen „All-About-Me“ Fashion Blog, wovon es viele gute schon zuhauf gibt. Ich wollte einen Modeblog bzw. einen Streetstyle Blog für alle!
Ob groß oder klein, schmal oder breit, alt oder jung, männlich oder weiblich – Hamburg ist stylisch.

Oftmals sehe ich viele sehr gut gekleidete Menschen auf der Straße
und dies möchte ich gerne in diesem Blog festhalten.
Ich habe daher meine kleine Systemkamera fast immer dabei.

Es soll inspirieren und Spaß an Mode verbreiten.

 
 
 
Quelle: Sandra Meyer
 
 
 
2.Frage Fragebogen.png
 

Welches sind Deine Top Online Tools, die DU bei Deiner Arbeit nicht mehr missen möchtest?

 

Ich nutze hauptsächlich Wordpress für die Erstellung meines Blogs.
Des Weiteren nutze ich tracedelight, um den Lesern eine Inspiration zu geben, wo man ähnliches Styles shoppen könnte.
Ohne Lightroom, was zum Bearbeiten der Fotos und exportieren genial ist,
wäre ich wohl aufgeschmissen.
Ein weiteres Tool zur Organisation und Planung ist Evernote*.

 
 
Quelle: Sandra Meyer
 
 
3Frage Fragebogen.png
 

Wo, wie und was inspiriert dich täglich aufs Neue weiter zu machen? Was ist dein Warum?

 

Das Feedback von den Lesern, aber auch aus meinem Umfeld hilft mir sehr.
Der Blog ging erst im März / April – da ist es ganz klar, dass die Reichweite noch nicht so groß ist wie bei größeren Accounts. Ich möchte langsam aber stetig wachsen und dabei authentisch bleiben.

Die Styles von der Straße sind absolut nicht gestellt.

Ich hoffe, dass das die Leser wertschätzen und viele neue Leser folgen werden. Ich glaube es ist tatsächlich so, dass man sich anfangs immer wieder sagen muss „Gut Ding braucht Weile“

 
 
 
 
 
 
4.Frage Fragebogen.png
 

Welchen Mehrwert bietest du deinen Kunden, Leserinnen und Followern?

 

Die Leser sollen Spaß an der Mode auf dem Blog haben und sich vielleicht auch dadurch inspirieren lassen.
Vor allem geht es mir darum keine „abgespaceten“  Styles zu zeigen.

Ich fotografiere die Leute wie sie sind und bearbeite nur Kleinigkeiten wie Helligkeit, Kontrast etc.
Es soll im Unterschied zu Hochglanzmagazinen authentisch sein.


Kunden beziehungsweise Kooperationspartnern biete ich ehrliche Beiträge zu Themen, die auch zu meinem Blog passen.
Ob über Mode, Events oder Hamburg schreibe ich mit voller Leidenschaft und das ist für mich das Wichtigste.
Eine Kooperation hat nur dann einen Mehrwert, wenn sie auch wirklich zum Blog passt.

Die Leser fühlen sich doch ver*** naja hintergangen,
wenn eine Kooperation offensichtlich nur des Geldes wegen eingegangen wurde.

Von authentischen Inhalten profitieren alle Seiten.

 
5.Frage Fragebogen.png
 

Wo bist du, außer auf deinem Blog noch zu finden?

 
 
6.Frage Fragebogen.png
 

Welche Art von Kooperationen kann man mit dir eingehen? Welche Themen interessieren deine Zielgruppe besonders?

 

Hauptsächlich blogge ich über Mode, allerdings gibt es auch die Kategorie #welovehh,
in der ich über bestimmte Hotspots in Hamburg berichte. Ob Geschäfte, Events, Cafés, Restaurants oder Bars.
Diese können also auch auf dem Blog und den Social Media Kanälen vorgestellt werden.

Berichte zu Events sind auch möglich. Diese Kategorie ist derzeit noch im Aufbau.
Letztendlich ist alles möglich, was auch passend ist.

Auch wenn man mich schon mal bezüglich einer Kooperation über Matratzen angeschrieben hat,
werde ich solche Anfrage ablehnen müssen.

 
 
Quelle: Sandra Meyer
 
 

Yeah!


Vielen Dank für diesen Einblick Sandra!
Und ich ziehe für mich das Fazit das Authentizität immer noch
ein großer Erfolgsfaktor ist!


 

Das könnte dich auch interessieren